Zitat des Monats Donnerstag, Jun 28 2007 

Dr. Evil:

„Vagina was made for the penis/

not penis for penis/

not penis for anus/

Adam was made for Eve/

Eve was not made for Steve/

no ifs, no buts, no maybes/

dicks and butts will make no babies“

Was soll ich dazu noch sagen? Außer vielleicht 🙂

Selbstmordversuch wegen Telefonrateshows durch Stromausfall vereitelt Donnerstag, Jun 28 2007 

Jetzt wird es aber echt mal wieder Zeit für einen neuen Eintrag. Fangen wir mal direkt mit der Aufarbeitung an. Letzte Woche am Donnerstag gabs den „Go Skateboarding Day“ in Hannover, bei dem die geplante Streetsession allerdings leider dem Regen zum Opfer gefallen ist. Gutes Skaten, leckeres Essen und derbe Beats gab es aber trotzdem, aber leider nur in der Halle. Das Ganze war aber auch trotz Regens eine sehr nette Session. Nächtes Jahr wieder? Ich wäre am Start, vielleicht spielt dann ja sogar mal Onkel Petrus etwas besser mit.

Weiter geht es mit dem Fernsehprogramm. Da ich ja eher auch schon mal etwas später ins Bett gehe, kommt es schon mal vor, dass ich den Fernseher noch nach 12 Uhr einschalte. Nur was einem dann größtenteils aus der Glotze entgegenkommt, ist ja für Normalsterbliche eigentlich absolut unerträglich. Telefonrateshows! Es überkommt mich schon eine Gänsehaut (gefolgt von einem Brechreiz), wenn ich nur das Wort tippe. Eine scheinbar auf Crack, Speed und Alkohol (gleichzeitig) hängen gebliebende Frau mit einer Stimme irgendwo zwischen Sirene und Martinshorn schräbbelt einem aus dem Fernseher entgegen, dass das Trommelfell sehr nahe am Totalzusammenbruch (natürlich auch, wegen der Effekte, die mich sogar als erfahrenen Dancehallpartygänger zur Verzweiflung treiben) steht. Von dem geistigen Inhalt dieser akustischen Umweltverschmutzung mal ganz abgesehen. Da geht es dann um Fragen (?!), die selbst ein unterentwickelter Einzeller innerhalb von höchstens einer Millisekunde lösen könnte, wenn er denn sprechen könnte und über 18 (!?) wäre. Besipiel gefällig: „Wir suchen einen Fluss mit 4 Buchstaben, jetzt anrufen und 3 Geldpakete gewinnen…“ Antwort: „Rhein!“ Moderatorin: „Kannste das mal Buchstabieren? Anrufer: „Klar, R-E-I-N!!!“ Ähhm, ja, oder so ähnlich. Aber ich habe auch noch einen Fluss für kommende Anrufer: Der Nil: N-I-H-L!! Anders läuft es natürlich, falls man aus Versehen DSF eingeschaltet hat, dort erwartet einem dann eine halbnackte (Halb-)Schönheit, die damit droht, sich weiter auszuziehen, wenn man noch eine Automarke nennen kann, die gesucht wird. Komischerweise kann dieses allerdings nie jemand lösen, da die gesuchten Automarken scheinbar aus dem östlichen Ende Kasachstans kommen und mit maximal 2 Mitarbeitern 1 Auto in 10 Jahren produzieren (ja, ich habe schon mal bis zur Auflösung gewartet und kannte nicht eine einzige Marke und ich möchte behaupten, dass ich mich zumindest ansatzweise mit Autos auskenne. Soviel also zum nächtlichen ?Fernsehprogramm?.

Jetzt aber hintendran noch etwas sehr schönes. Ja, ich will mal nicht so sein und hau mal einen dicken Link raus, mit einem Liveset von Black Chiney, die scheinbar den Laden sowas von komplett zerlegt haben, dass es schon nicht mehr feierlich ist. Also das Dingen mal auschecken oder runterladen und abfeiern. Dancehall Music at it’s very best von den Remix Kings. Versprochen.

Just a little update Montag, Jun 18 2007 

Wenn ich mir hier so die aktuellen Blog-Statistiken ansehe, muss ich sagen, Chef muss da wohl mal wieder selbst dran, damit das mal ein bisschen bergauf geht hier. Das Problem ist nur, dass Chef im Moment immer noch an seine Krücken gefesselt ist und ihm deswegen nicht allzu viel passiert. Mittwoch geht es dann aber zum Arzt und ich bin dann hoffentlich die Krücken los. Ein bisschen Daumen drücken kann aber auch nicht schaden… Ansonsten vegetiere ich momentan viel zu Hause rum, schleppe mich mit Krücken in die Uni und wieder zurück, mache fleißig und gewissenhaft meine Krankengymnastik und habe mir soeben überlegt, dass ich mal wieder einen großen Angriff im Musikgeschäft starte. Das ein oder andere Acapella ist besorgt, einige kommen hoffentlich noch. Da ich momentan auch viel Zeit habe, hoffe ich mal, dass es demnach auch ein dickes Myspace-Update bei mir in Kürze gibt. Ich hab auf jeden Fall dicke Fische an der Angel, aber mehr dazu, wenn da wirklich was geht. Ich will ja nichts versprechen, was ich nicht halten kann. Nur soviel: Be prepared. Was aber schon mal auf jeden Fall spruchreif ist, ist der „Go Skateboarding Day“ am Donnerstag in Hannover. Erst fette Streetsession, danach in der Halle chillen und grillen. Hört sich für mich verdammt gut an, auch wenn ich leider nur passiv teilnehmen kann. Außerdem haben sich mit Jacob (Wo bleibt eigentlich der versprochene 1A Tourbericht?), Rene und Chrissi noch ein paar Homeboys angemeldet, die mal wieder ordentlich Hannover rocken wollen. Ich freu mich auf jeden drauf und wehe ihr kneift und kommt nicht.

yeeehaaaaw, ein einblick in das usa-büro Mittwoch, Jun 13 2007 

DAS ist echt der knaller, ich bin dafür das jedes büro einen terry tate bekommt. dann luppts auch mit dem bsp!

“ i don´t got time for pain, the only only pain i got time for is the pain i put on fools, who don´t know what time it is!“

Einmal ne Runde gepflegt ablachen? Donnerstag, Jun 7 2007 

Checkt die Kommentare… der Typ is zu geil, den Spaß sollte man sich nicht entgehen lassen. Und alles was ich scheibe, sollte man immer zu 100% Ernst nehmen, vor allem, wenn es was mit Jacob zu tun hat. In diesem Sinne, fdm, sfis…

yeah, im white`n`nerdy .. and proud Freitag, Jun 1 2007 

freunde der sonne, da flibmoe euch mit gruseligen krankenhausgeschichten auf trapp hält denke ich mal es fällt mir zu das ganze ein wenig aufzulockern. bei meiner täglichen reise durchs netz fand ich eine weitere perle grossartigen entertainments:

CHECKT DAS

wenn da nicht die buchse flattert vor lauter coolness dann weiss ich es nichtmehr. weird al is back and he won`t  take prisoners!!! purer stlye gemixt mit intelligenten texten und wahnwitzigen sprachgeschwindigkeiten. da könnten sich die ganzen hiphop-pseudos mal ne dicke scheibe von abschnippeln. da gehts weder um arschficken noch um drogen sondern um life as it is. hut ab al, du bist immernoch der king!

Mental Killer in the Hospital wegen Gesichts Kirmes Freitag, Jun 1 2007 

So, ich bin dann mal wieder aus dem Krankenhaus raus, alles ist soweit ganz gut gelaufen, war eben beim Nachröntgen und die Schraube sitzt. Es sieht also alles ganz gut aus, den Gips bin ich auch los und ich bin jetzt nur noch stolzer Besitzer eines Pflasters. Ab nächste Woche gibt es Krankengymnastik und dann Donnerstag Fäden ziehen. Es geht also mal wirklich bergauf. Außerdem muss ich mal die Sophien-Klinik in Hannover loben. Es war wirklich sehr nett für ein Krankenhaus. Nette Schwestern (wenn auch alle etwas alt 😉 ), ein super Arzt, nur das Essen, war nicht so der Knaller. Außerdem gab es nur Wasser… Was soll ich denn bloß machen ohne Coke? Da musste ich doch glatt mit Krücken zum Kiosk laufen, um mir erstmal Cola zu besorgen. Das Einzige, was wirklich anstrengend war, war mein Zimmergenosse. Er war so geschätzte 60 Jahre alt und Busfahrer. Ich muss sagen, er hat seinen Krankenhausaufenthalt echt nur um eine Haaresbreite überlebt. Nicht, weil er schlecht opperiert oder behandelt wurde, sondern weil ich kurz davor war, ihn nachts mit einem Kissen zu ersticken. Man stelle sich das Szenario bitte jetzt mal vor. Er hat einen Fernseher mit Kopfhörern (ich nicht, hatte keine Lust da Kohle für zu bezahlen für 2 Tage). Also er liegt jeden Abend vor der Glotze und guckt bis tief in die Nacht, ich will nur schlafen, weil ich halt möglichst schnell nach Hause will. Nun ja, er hat Kopfhörer, is ja eigentlich nicht schlimm, mag man sich denken. Is aber leider nicht so. Er hatte so Zahnprothesen, mit denen er die ganze Zeit beim Fernsehen im Mund rumgespielt hat. Das ganze war natürlich begleitet von lauten Schmatz und Spuckgeräuschen (und ich hasse fast nichts mehr als Schmatzen). Von der Gesichst-Kirmes (Achterbahn mit Loopings) mal ganz abgesehen. Soweit so schlimm. Falls er dann mal irgendwann den Fernseher ausgeschaltet hatte, ging es weiter mit Rotz-hochzieh-Geräuschen bis er dann endlich geschlafen hat (Rotze hochziehen finde ich mindestens genauso schlimm). Wer meint, jetzt wäre Ruhe – falsch! Dann ging es los mit extrem Schnarchen, größtenteils ohne Rhythmus und oft sehr unregelmäßig und laut. Dazu hat er dann im Schlaf gesprochen. Das Ganze in Verbindung mit dem unbequemsten Bett der Welt hat mich immerhin 2 komplette Nächte gekostet. Ich habe ohne Scheiß im Krankenhaus so gut wie gar nicht geschlafen. Aber man muss ja auch sagen, dass er ansonsten ganz lustig und nett war – das hat ihm wohl das Leben gerettet.

P.S. Ach so… und falls der ein oder andere mal über unsere kleine, nette Seite stolpern sollte, darf man auch gerne mal einen Kommentar da lassen… Dafür is da unten rechts halt diese Funktion, wo meistens „no reply“ steht 😉 .